Geschichte der Gitarre
Gitarrenunterricht in Mannheim

Geschichte der Gitarre

Vom Mord- zum Saiteninstrument?

Geschichte der Gitarre:

Arabische Oud, türkische Saz, indische Sitar, Vihuela, Leiern, Lauten, … Die Gitarre, die wir heute kennen, hatte viele Vorläufer. Es gibt und gab sie in ganz verschiedenen Varianten.
Wusstest du, dass es Lauteninstrumente schon vor mehreren tausend Jahren gab? Es gibt Nachweise dafür, dass schon im alten Orient, bei den Babyloniern und Ägyptern in die Saiten gegriffen wurde.

Im 8. Jahrhundert kam ein Vorläufer der Gitarre nach Spanien und verbreitete sich in Europa.
Wie genau die Menschen irgendwann darauf gekommen sind, ein paar Stränge mit einem festen Körper zu verbinden und dann Töne daraus hervorzulocken, ist unklar. Eine Theorie besagt, dass der Bogen zum Jagen ein Vorbild für das Zupfinstrument war. Eine romantische Idee, dass irgendeinem Typ eines Tages aufgegangen ist, dass er mit seinem Jagdinstrument auch einfach schöne Töne erzeugen könnte.
Schon vor Berühmtheiten wie Jimi Hendrix oder Eric Clapton war die Gitarre in populärer Gesellschaft.
Am Hof des Sonnenkönigs, Ludwig XIV, war die Barockgitarre ein beliebtes Instrument und Antonio Stradivari wurde zwar vor allem als bester Geigenbauer der Welt gepriesen, war aber auch Gitarrenbauer.
Ich staune nicht schlecht, wie kreativ die Menschen waren, sich so ein wunderbares Instrument auszudenken und immer weiterzuentwickeln. Für mich zeigt das, wie viel natürliche Vorstellungskraft und Kreativität in unseren Köpfen stecken kann.